top of page

Tanklöschfahrzeug der Ortsfeuerwehr Adelheidsdorf auf AbwegenUmfangreiche und zeitintensive Feuerwehrfahrzeugbergung



Adelheidsdorf. Im Rahmen einer Vorbereitung für eine bevorstehende Übungslage, fuhren zwei Feuerwehrleute mit dem Tanklöschfahrzeug (TLF) 16/24 Tr. am Samstagnachmittag, den 17. Februar 2024, durch das Einsatzgebiet der Ortsfeuerwehr Adelheidsdorf im südlichen Landkreis Celle.

Kurz nach 14:30 Uhr wollten Sie einen Weg an der Neuen Aue, welche sich von Süd nach Nord durch Adelheidsdorf zieht, kontrollieren und als Wegstrecke für Tanklöschfahrzeuge für die geplante Übungslage festlegen.


Kurz vor der nächsten befestigten Straße veränderte sich die Oberfläche und Breite des ausgewiesenen und nicht befestigten Wirtschaftswegs massiv.

Trotz Sicherungsposten und mit allen möglichen und eingelegten Fahrgestellantriebsunterstützungen rutschte das 9,5 Tonnen schwere TLF nach links die Böschung hinunter und blieb in Schräglage stehen.

Nachdem sich der Fahrer über die Beifahrerseite in Sicherheit gebracht hatte, wurden umgehend ein Landwirt mit einem Trecker zur kurzfristigen Absicherung des Fahrzeuges sowie die Führung der Ortsfeuerwehr alarmiert. Durch den Trecker wurde eine Sicherung mit einem Drahtseil und Rundschlinge sichergestellt und konnte ein weiteres Abrutschen erst einmal verhindern.


Aus Sicherheitsgründen wurde ein weiterer Trecker an die Einsatzstelle als zusätzlichen Sicherungspunkt geordert.

Nach der Lageerkundung durch den Ortsbrandmeister und seinem Stellvertreter wurde zuerst die Ortsfeuerwehr Nienhagen, als für die Technische Hilfeleistung zuständige Stützpunktfeuerwehr, alarmiert.

Ebenfalls machte sich die Samtgemeindebürgermeisterin Claudia Sommer ein Bild von der Lage vor Ort.

Im weiteren Einsatzverlauf mussten noch die Ortsfeuerwehr Eicklingen mit ihrem Gerätewagen-Logistik (GW-L2) sowie Fachberater des Technischen Hilfswerkes und der DLRG aus Celle angefordert werden.


Mit dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) 20 aus Nienhagen wurde mit der Frontseilwinde ein einfacher Zug nach Hinten aufgebaut.

Mit einem Mehrzweckzug des Löschgruppenfahrzeugs (LF) 16 aus Nienhagen und einem Trecker wurde ein Festpunkt zur Seite aufgebaut. Da die örtlichen Gegebenheiten nicht viel Platz um das TLF ließen, mussten der Zug sowie die benötigten Umlenkrollen immer wieder versetzt werden. Um hierbei die entstehendenGefahren zu minimieren, wurde die Ortsfeuerwehr Eicklingenaus der Samtgemeinde Flotwedel mit ihrem GW-L2 benötigt um mit der Frontseilwinde eine weitere Sicherung und Zugunterstützung zu schaffen.



Durch einen örtlichen Lohnunternehmer konnte noch mit einem großen Trecker und einer angebauten Forstseilwinde die Sicherung mit dem Mehrzweckzug abgelöst werden.

Schließlich konnte das TLF 16/24 Tr. der Ortsfeuerwehr Adelheidsdorf nach fast fünf Stunden in einer sehr umfangreichen und technikintensiven Bergungsmaßnahme aus der misslichen Lage befreit werden.

Insgesamt waren ca. 45 Einsatzkräfte und Helfer mit 9 Einsatzfahrzeugen sowie drei Trecker und zwei Beleuchtungsanhänger vor Ort.



Der einsatzleitende Ortsbrandmeister bedankte sich bei allen vor Ort befindlichen Einsatzkräften der beteiligten Ortsfeuerwehren, beim THW und der DLRG aus Celle, beim Gemeindebrandmeister, den beteiligten Landwirten und Mitarbeitern des Lohnunternehmers sowie bei der anwesenden Samtgemeindebürgermeisterin und konnte nach über fünf Stunden diesen Einsatz endgültig und ohne größeren Schaden für beendet erklären.


 

 

Text: Olaf Rebmann, Ortsbrandmeister Ortsfeuerwehr Adelheidsdorf

Foto Ahd17_02_2024_1: Olaf Rebmann, Ortsbrandmeister Ortsfeuerwehr Adelheidsdorf

Foto Ahd17_02_2024_2 - Foto Ahd17_02_2024_5: Dominik Völz, FB Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Freiwillige Feuerwehr Samtgemeinde Wathlingen

 

Comments


bottom of page